Souverän – RCW Lions gewinnen deutlich gegen Kriessern!
5. Oktober 2020

Auch im fünften Kampf der laufenden Saison siegen die RCW Lions. Gegen ein dezimiertes Kriessern gelingt erneut ein sehr solider Auftritt. Trotz des kurzfristigen Ausfalls von Teamleader Stefan Reichmuth gewinnt das Team von Thomas Bucheli klar mit 21:11 und bauen so die Tabellenführung und die Siegesserie aus. 

Samuel Scherrer hatte auch dieses Mal Damian Dietsche im Griff (Foto JB).
Starke Rückkehr in die 65er Klasse: Roger Heiniger schultert den Österreichischen Meister Raphael Jäger (Foto JB).

Die Lions zeigen sich auch in der fünften Runde der Swiss WINFORCE League abgebrüht und clever. Im eigentlich tabellarisch bedeutungslosen Kampf war der Zuschaueraufmarsch beeindruckend. Dies war wahrscheinlich noch eine zusätzliche Motivationsspritze, um auch in diesem Kampf besten Ringsport abzuliefern. «Etwas probieren, im Hinblick auf die Halbfinals Moral tanken», das war die Devise, welches die beiden Coaches Thomas Bucheli und Philipp Rohrer an diesem Samstag ihrem Team mit auf den Weg gaben. Kurzfristig musste die Aufstellung der Lions noch verändert werden, da sich Aushängeschild Stifi Reichmuth im Trainingslager an der Rippe verletzte. Das Trainierteam reagierte mit einer schlauen Aufstellung, wo es auch kleinere Überraschungen gab.  So meisterten die Lions auch diese Aufgabe, obwohl das Resultat klarer aussieht als es war. Kriessern hatte ausserdem mit Marc Dietsche, Ramon Betschart und Dominik Laritz namhafte Absenzen. 

Heiniger zurück bis 65 kg – und wie! 

Der Abend startete mit einem spektakulären Kampf zwischen den beiden Greco-Spezialisten Marc Kaufmann und Patrick Bättig. Das grosse Talent der Lions zeigte einen erneut sehr guten Auftritt gegen den elf Jahre älteren Ostschweizer. Die Führung im Kampf wechselte ständig, es ging von einem Angriff zum anderen, am Ende behielt Bättig (noch) die Überhand und siegte knapp mit 13:11. Bis 130 kg, Freistil, kam Dominik Bossert zu seinem Saisondebut. Trotz fremder Stilart und 20 kg Gewichtsunterschied agierte der 29-jährige Willisauer äussert clever und taktisch klug, er konnte den unbequemen Noel Hutter gut in Schach halten und gewann mit 5:1. Somit stand es nach zwei Kämpfen 3:3. Bis 61 kg, Freistil, löste Timon Zeder in einem ebenfalls taktisch geführten Duell seine Aufgabe souverän. Gegen den unbequemen Defensivspezialisten Wittenwiler hatte der Grosswanger den Kampf jederzeit im Griff und siegte mit 2:0 Mannschaftspunkten. Gleiches ist auch von Samuel Scherrer zu sagen. In einem der Spitzenduelle an diesem Abend trat er bis 97 kg, Greco, gegen Damian Dietsche an. Trotz 0:1 Rückstand aufgrund einer Passivität zeigte Scherrer eine starke Reaktion. Als Dietsche in die Banklage musste, konnte er mit einem gewohnten «Scherrer-Ausheber» eine wunderschöne Viererwertung erzielen und verwaltete diesen Vorsprung souverän bis zum Schluss. Im letzten Kampf vor der Pause trat etwas überraschend Roger Heiniger bis 65 kg Greco an. Der 27-jährige Menznauer brachte äusserst diszipliniert sein Gewicht und zeigte gegen den Österreich-Schweizerischen Doppelbürger Raphael Jäger einen sensationellen Kampf. In gewohnter Manier ging Heiniger ans Werk, konnte die Kopfklammern des Österreichischen Staatsmeisters kontern und am Boden mit seiner Spezialtechnik, dem verkehrten Ausheber, seinen Gegner bereits in der ersten Hälfte auf die Schultern legen. Ein sehr starker Auftritt von Heiniger, die RCW Lions führten zur Pause mit 11:4. 

Bucher mit Debut – junge Kaderringer «löwenstark» 

Nach der Pause bis 86 kg, Freistil, stand Mirco Studer mit Tobias Betschart einen starken, grossgewachsenen Gegner gegenüber. Studer zeigte sich bemüht, musste aber in den entscheidenden Situationen die Punkte dem Rheintaler überlassen und verlor so mit 0:3 Mannschaftspunkten. Bis 70 kg, Freistil, kam es wie bereits in der Vorrunde zum Duell zwischen Tobias Portmann und Bendeguz Lagzi-Kovacs. Dieses Mal war der Ungare im Diensten der RSK sehr gut auf Portmann eingestellt, dennoch zeigte der Willisauer einen abgeklärten und guten Kampf. Bei einer Unaufmerksamkeit musste Portmann dem technisch starken Ungaren eine Zweierwertung eingestehen, drehte dann aber mit schönen Angriffen nochmals auf und siegte ungefährdet mit 6:2. Bis 80 kg, Greco, kam der zweite Debütant auf Seiten der Lions zum Einsatz. Der 17-jährige Yanik Bucher, eine weitere grosse Nachwuchshoffnung, zeigte gegen den starken Fabio Dietsche einen beherzten Kampf, war aber körperlich noch unterlegen. So fand er gegen die starken Ausheber Dietsches noch kein Rezept, konnte aber am Schluss die 0:3 Niederlage über die Zeit retten und dabei fast noch punkten. «Yanik hat sich diesen Einsatz mit seinem grossen Trainingseinsatz verdient. Er muss die Erfahrungen sammeln, es gab auch heute zahlreiche gute Ansätze», analysierte sein Coach Philipp Rohrer. In den letzten beiden Kämpfen gab es noch einmal ein Feuerwerk der Lions. Michael Portmann und auch Mansur Mavlaev machten mit ihren Gegnern kurzen Prozess und siegten mit technischer Überlegenheit. Portmann diktierte gegen Kaderkollege David Loher das Geschehen deutlich, punktete mit schönen Wertungen von Stand und Boden. Mavlaev hatte zeigte gegen Michel Steger ebenfalls wunderschöne Techniken aus seinem grossen Repertoire. Sein russischer Ring-Stil ist nicht zu übersehen und äusserst attraktiv. So siegen die Lions auch im fünften Saisonkampf, diese Mal mit 21:11. Die Strategie von Bucheli und Rohrer ging auf, man konnte diverse Sachen ausprobieren und wiederum viel Moral getankt. «Wenn’s läuft, dann läuft es». Momentan passt bei den Lions sehr viel zusammen, auch wenn gegen Kriessern auf beiden Seiten wichtige Teamstützen fehlten. Die Ringer, Verantwortliche und Zuschauer haben momentan am Gezeigten sehr viel Spass und Freude. 

Letzter Kampf gegen formstarkes Einsiedeln 

Die Tabellensituation bleibt somit unverändert, die Lions sind unangefochten an der Spitze. Im letzten Kampf der Qualifikation treffen die Willisauer auswärts auf das starke Team aus Einsiedeln. Sie konnten am vergangenen Samstag überraschen sogar die RS Freiamt schlagen. «Wir wollen sicherlich die Siegesserie weiterfahren und auch in Einsiedeln mit einer starken Mannschaft nur den Sieg holen», gab Thomas Bucheli bereits kurz nach dem Kampf gegen Kriessern bekannt. Es dürfte, auch wenn es um wenig geht, ein weiteres interessantes Duell im Klosterdorf geben. 

RCW Lions – RS Kriessern 21:11 (11:4) 
SR Ady Zurfluh, 400 Zuschauer 

57GKaufmann MarcBättig Patrick11:13PS1:2
61FZeder TimonWittenwiler Christoph4:0PS2:0
65GHeiniger RogerJäger Raphael10:0SS4:0
70FPortmann TobiasLagzi-Kovács Bendeùz6:2PS2:1
75FMavlaev MansurSteger Michel16:0TU4:0
75GPortmann MichaelLoher David15:0TU4:0
80GBucher YanikDietsche Fabio0:10PS0:3
86FStuder MircoBetschart Tobias0:6PS0:3
97GScherrer SamuelDietsche Damian5:1PS2:1
130FBossert DominikHutter Noel5:1PS2:1
Guter Auftritt: Marc Kaufmann verkaufte seine Haut teuer und verlor gegen Routinier Patrick Bättig nur knapp (Foto JB).
Mansur Mavalev hatte seinen Gegner Michel Steger nach kurzer Zeit ausgepunktet (Foto JB).

« Zurück

Hauptsponsoren


hauptsonsor_logo


Co-Sponsoren

co-sponsor_logo co-sponsor_logo co-sponsor_logo co-sponsor_logo co-sponsor_logo co-sponsor_logo
co-sponsor_logo co-sponsor_logo
co-sponsor_logo
Lions Kids Training

bulletin
Bulletin

bulletin
Saisonkarten

Hier die aktuellen Saisonkarten bestellen
background